Raspberry Pi installieren: OSMC (inkl. KODI)

Hier gibt's Anleitungen und Themen dazu.
Antworten

Themenstarter
Outi
Administrator
Administrator
Beiträge: 176
Registriert: 13.02.2015, 22:24
RasPis: 10+
Kontaktdaten:

Raspberry Pi installieren: OSMC (inkl. KODI)

Beitrag von Outi » 23.07.2018, 00:24

History:
00.00.0000 - V00.00 - Noch nicht fertig



Hinweis:
Diese Anleitung/Information erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann Fehler enthalten und die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr.
Es wird keinerlei Haftung für Schäden und/oder Datenverluste übernommen.


Bild

Bei OSMC (Open Source Media Center) handelt es sich um ein sogenanntes Media Center, welches KODI als Medien Player beherbergt. OSMC entstammt aus dem früheren Raspbmc, welches aus dem Raspbian (dem offiziellen System der Raspberry Pi Macher / ein auf den Pi angepasstes Debian) und dem KODI Projekt bestand.

Bei OSMC hat man ein angepasstes System, welches man im Prinzip als Image nur noch auf eine SD Karte schreiben und ein wenig anpassen muss.
Selbstverständlich kann KODI (das den eigentlichen Medien Player darstellt) auch unter Raspbian direkt nachinstalliert werden, jedoch ist bei OSMC nur das Nötige vorhanden und quasi befreit von allem Unnützem und recht schnell nutzbar.

Wer neben KODI auch noch andere Dinge mit dem Raspberry Pi betreiben will, kommt eigentlich nicht um eine normale Raspbian Installation und anschließender Nachinstallation von KOSI und Co. herum.

Hier soll es aber rein um ein Medien Center gehen und da ist für den Raspberry Pi OSMC ein gutes Paket.

Was OSMC genau kann und bietet, kann man hier nachlesen: Externer LinkAbout OSMC

Es gibt für Windows (ab XP SP2), Mac OS X (ab 10.07) und Linux jeweils einen sogenannten Installer, also ein Programm zum Vorbereiten eines SD-Karten-Images.

Fertige Images kann man zwar auch von der OSMC Downloadseite herunterladen, selbst entpacken und mit dem Win32DiskImager oder Etcher auf die gewünschte SD Karte flashen, jedoch muss man dann einige Einstellungen von Hand anpassen. Der Installer fragt bereits im Vorfeld viele Optionen ab und integriert sie bereits in das spätere Image.

Vorteil: Der Flasher ist bereits im Installer integriert !!

Ich beschreibe daher hier den Weg über den Windows Installer.

Diesen kann man hier herunterladen: Externer LinkDownload von der OSMC Webseite

Hier einfach auf der Seite das gewünschte Betriebssystem unter Installation anklicken (nicht auf das Symbol klicken, sondern auf das Wort darunter, bei Windows z.B. auf Windows).

Nach dem Download und Start des Installers kommt die in Windows übliche Sicherheitswarnung:

Bild

Hier bestätigen wir mit Ausführen und der Installer startet mit folgender Abfrage:

Bild

Hier wählen wir Englisch (Deutsch kann erst später konfiguriert werden) und den gewünschten Raspberry Pi und klicken auf den Pfeil nach rechts.

Auf dem nächsten Bild wird die Version des Images ausgewählt. Die neuste Version sollte bereits voreingestellt sein.

Bild

Bei der Option use a local build on my computer kann man bereits auf dem PC vorhandenes Image einbinden.
Diese Option lassen wir inaktiv und klicken wieder auf den Pfeil nach rechts.

Nun fragt der Installer nach dem Ziel des Images:

Bild

Da das Image nachher auf einer SD Karte im Raspberry Pi benutzt werden soll, wird die erste Option on an SD card gewählt.
Interessant hierbei, dass man OSMC wohl auch über USB, das Netzwerk oder sogar über das Internet laden und starten können soll.
Hier soll es jedoch um den Betrieb direkt auf dem RasPi gehen.

Weiter geht es wieder mit dem Klick auf den Pfeil nach rechts und es folgt die Abfrage nach dem Netzwerkmodus:

Bild

Dabei kann man wählen, ob man OSMC über das Netzwerkkabel oder WLan betreiben möchte. Zudem kann man auch eine Manuelle Konfiguration
auswählen.

Da ich meinen RasPi 3B+ per WLan anbinden möchte, habe ich wireless connection gewählt und die manuelle Konfiguration deaktiviert, da ich den DHCP Server meines Routers nutzen möchte. Bei manueller Konfiguration kann man eine feste IP vergeben.

Weiter geht's wieder mit dem Klick auf den Pfeil nach rechts zu den WLan Zugangsdaten:

Bild

Hier gibt man die Daten so ein, wie man seinen Router konfiguriert hat (Meine SSID durch die eigene SSID ersetzen).
Und dann wie immer: klick auf den Pfeil nach rechts.

Nun erfolgt die Abfrage nach dem Laufwerk für das Image:

Bild

Hier ist unbedingt aufzupassen, dass man das richtige Laufwerk auswählt !!
In meinem Fall ist es das Laufwerk I:\, hier bitte das eigene Laufwerk per Windows Explorer herausfinden und entsprechend auswählen.

Dann wieder einen Klick auf den Pfeil rechts durchführen.

Bevor es nun mit dem Flashen los geht, müssen noch die Lizenzbestimmungen akzeptiert werden:

Bild

Es folgt nach der Zustimmung der Download der zuvor ausgewählten Version des OSMC Version:

Bild

Direkt nach dem Download erfolgt die Abfrage, ob man wirklich auf die zuvor ausgewählte SD Karte installieren möchte.
Hier besteht die letzte Chance, das Laufwerk nochmal zu prüfen und das Ganze notfalls abzubrechen.
OSMC weist darauf hin, dass keinerlei Haftung für jegliche Datenverluste übernommen wird.
Wie immer: alles auf eigenes Risiko !!

Bild

Wer sich sicher ist, klickt auf Yes.

Nun beginnt die Übertragung des Images auf die SD Karte:

Bild

Nach dem erfolgreichen Flashen erscheint die Bestätigung in einem neuen Fenster und man kann den Installer mit
quit verlassen:

Bild

Sollte irgendwann mal beim Einlegen/Auslesen unter Windows folgende Meldung erscheinen:

Bild

ist hier unbedingt Abbrechen auszuwählen !!

Nun muss die SD Karte nur noch von Windows per "Hardware sicher entfernen und Medium auswerfen" abgemeldet werden und kann anschließend in den Raspberry Pi eingesteckt werden.

Für den Betrieb sollte Monitor (oder TV), Tastatur und Maus angeschlossen, die fertig geflashte SD Karte eingelegt sein und dann wird der Pi mit Strom versorgt werden. Dies hilft bei Konfigurationen in KODI ungemein weiter. Zudem ist die Sache dann überhaupt erst bequem steuerbar, da im Normalfall (noch) keine Fernbedienung nutzbar ist. Sollte HDMI CEC verfügbar sein, könnte man auf die TV Fernbedienung ausweichen.
Einer Nachrüstung mit einem Infrarotport für den RasPi steht normal nichts im Weg. Dies wird aber verm. erst später Thema bei mir sein.
Im Moment verwende ich eine Funktastatur mit integriertem Touchpad.



Info:
Zugriff auf den Raspberry Pi per SSH:
Wer auf das System des Images per SSH zugreifen möchte (z.B. für weitere Systeminterne Konfigurationen), muss während der Abfrage beim ersten Hochfahren des Raspberry Pis SSH in den Optionen aktivieren.
Für den normalen Betrieb ist das normal nicht notwendig, kann manchmal jedoch sehr hilfreich sein.

Wer später per SSH von einem anderen PC aus auf den Raspberry Pi (z.B. per Externer LinkPutty ) zugreifen möchte, meldet sich mit folgenden Daten an:

Hostname (or IP Adress): osmc
Password: osmc (Wenigstens dieses Passwort sollte geändert werden !!)

Wie man Putty einrichtet, ist z.B. hier beschrieben: Raspberry Pi installieren: RASPBIAN Stretch (+Lite)
(Siehe dort: (4) Erster Start des Raspberry Pi und Login mit Putty)

Danach wird noch nach der Akzeptierung des Zertifikats gefragt und nach der Bestätigung ist man eingeloggt:

Bild

Auf die Möglichkeiten und weitere Benutzung über SSH möchte ich hier nicht weiter eingehen.
Dies wäre auch zu umfangreich und sollte nur dann genutzt werden, wenn erforderlich und man weiß, was man tut (oder es hier in der Anleitung erforderlich wäre).

Info:
Ende der SSH Aktivierung.




Wird fortgesetzt ….

Fortsetzungen, Korrekturen, Änderungen möglich ....

Copyright © 2018 by RasPiFun.de
;)Gruß Outi :D

Antworten